Phönix-Tagebuch

Hallo an alle Freunde, Mitglieder und Gönner der Tierhilfe Phönix e.V. sowie an alle, die an unserer Tierschutzarbeit interessiert sind.

Wir haben jeden Tag so viele unterschiedliche Dinge für den Verein zu tun und es passiert so viel, dass wir euch hier alle etwas an unserer Arbeit teilhaben lassen.

Hier könnt ihr mitverfolgen, was bei uns so los ist.

Jeden Monat versenken wir die alten Tagesberichte im Archiv. Dort könnt ihr, wenn ihr wollt, nochmal nachlesen, was so passiert ist.
 


 

20.09.2019

Ein wirklich anstrengender Tag liegt nun hinter uns. Wir haben die Bänke für unser Herbstfest besorgt und die Zelte aufgebaut, den Kühlschrank und den Grill abgeholt, den Getränkehänger aus Bad Kreuznach zu uns nachhause gefahren und nebenher noch Sachspenden angenommen. Natürlich habe ich wieder ungezählte Firmen um Hilfsgüter, speziell Futter gebeten und mit Spendern telefoniert, Termine abgesprochen und versucht, in Spanien ein weiteres Lager zu organisieren. Zwischen all den Arbeiten haben sich supernette Tierschützer gemeldet, die über den Tag so viele tolle Dinge für die Tiere in Spanien vorbeigebracht haben, dass unsere Einfahrt für den Wagen nicht mehr nutzbar war. Wir können uns für diese großartige Hilfsbereitschaft gar nicht genug bedanken!

Als es schon dunkel war, kam dann noch eine Mitarbeiterin des Tierheims Kelsterbach vorbei, sie hatte das ganze Tierheim-Auto bis unter das Dach voll mit Spenden für die Flutopfer in Alicante und Murcia. Auch dafür ein ganz herzliches Dankeschön an unsere Kollegen in Hessen!

THK_IMAG1189

Uwe, Flo und ich haben dann bis spät in die Nacht die ganzen Spenden ordentlich in Kartons verpackt und auf Paletten gestapelt. Drei ganze Paletten voll mit allen möglichen Hilfsgütern sind alleine heute gespendet worden. Wir sind absolut begeistert!

Morgen ist dann unser Herbstfest, wir werden wunderbares Wetter haben, tolle Gäste und die nettesten Vierbeiner weit und breit! Es wird ein perfekter Tag werden. Wir freuen uns riesig auf euch und natürlich auch auf unsere 'Ehemaligen'! Bringt einfach gute Laune mit, um alles andere haben wir uns schon gekümmert!

 

19.09.2019

Wir haben eine Spedition gefunden, die uns, sobald das Wasser abgelaufen ist, die Sachspenden nach Villena bringt. Wir sind unglaublich dankbar dafür und wahrscheinlich hat man meilenweit gehört, wie uns ein dicker Stein vom Herz gefallen ist! Gleichzeitig hat uns der Tierschutz-Shop als Notfall-Projekt aufgenommen, das bedeutet, dass wir nun ganz gezielte Hilfe bekommen und mit diesen Profis natürlich den stärksten Partner an der Seite haben, den man sich in einer solchen Situation überhaupt nur wünschen kann. Seit heute füllt sich unsere Wunschliste beim Tierschutz-Shop so rasant, dass ich mich nun nicht mehr bei jedem Einzelnen bedanken kann. Fühlt euch alle gedrückt! Wir sind so glücklich über die große Resonanz und über die vielen Hilfsangebote, wir haben wieder Hoffnung, diese Katastrophe vielleicht doch noch vor dem Winter in den Griff zu bekommen.

Es ist für Außenstehende unter Umständen schwierig, sich das ganze Ausmaß der Zerstörung vorzustellen, aber in einem Land, in dem dier Tierschützer sowieso schon Schwerstarbeit leisten und grundsätzlich zu wenig Futter für die Tiere zur Verfügung steht, bedeutet diese Zerstörung den Verlust jahrelanger Arbeit. Unsere Tierschutz-Kollegen stehen vor dem Nichts und müssen nun wieder bei Null anfangen.

Mittlerweile hat es sich herauskristalliesiert, dass wir mehr als ein Spenden-Lager anlegen müssen. Mit unserem Lager in Villena können wir die Tierheime der näheren Umgebung versorgen, die Kollegen aus Murcia allerdings haben, so wie alle anderen auch, ihre Transporter in den Fluten verloren. Also wird es sinnvoll sein, auch in Murcia ein zentrales Lager zu errichten. Es ist eine wirklich große Aufgabe, die hier vor uns allen liegt, wir müssen nicht ein Tierheim versorgen, sondern eine ganze Region. Ein LKW mit Futter ist hier wahrscheinlich innerhalb von wenigen Minuten verteilt, denn wir reden hier über mehrere tausend Tiere, die komplett ohne Versorgung sind.

Auch wenn die Aufgabe erstmal sehr, sehr schwierig scheint, wir geben nicht auf und mit der Unterstützung von so vielen hilfsbereiten Tierschützern haben wir eine gute Chance, den Wiederaufbau der Tierheime in Angriff zu nehmen und die Tiere über den Winter zu bringen. Bitte helft uns auch weiterhin! Das vor uns liegende Projekt ist eine Aufgabe, die nicht in vier Wochen zu bewältigen ist. Ich hoffe, dass sich noch einige größere Firmen dazu bewegen lassen, den Tieren in dieser schweren Zeit zu helfen. Wir haben mittlerweile fast überall Anfragen gestellt und hoffen, dass sich auch die Hersteller von Hundefutter in dieser Situation nicht lumpen lassen. Warten wir mal ab, ob sich da noch etwas tut. Wir probieren alles!

Am Samstag haben wir erstmal unser alljährliches Herbstfest, ich hoffe, ihr habt es euch dick im Kalender angestrichen. Ab morgen beginnen wir auf unserer Wiese mit dem Aufbau, es steht fest, dass wir herrlichstes Spätsommerwetter bekommen werden und natürlich hoffen wir auf ganz viele Besucher! Der Erlös des Festes geht natürlich ebenfalls in die Aufbauhilfe für die spanischen Tierheime. Wer noch Sachspenden mitbringen möchte, kann das gerne tun!

 

18.09.2019

Bis spät in die Nacht haben Uwe und Flo heute die Sachspenden verpackt. Alles muss in Kartons und alles muss ordentlich beschriftet werden. Ganz fertig sind die Jungs nicht geworden, aber bis jetzt sind schon drei Paletten voll. Dazu kommt noch eine Palette Futter, die uns von einer Firma aus unserer Region gespendet wird. Wir hatten die netten Leute am WUFF-Markt in Bad Kreuznach kennengelernt und um Hilfe gebeten. Sie haben direkt in der Firma nachgefragt und heute das Futter zugesagt! Ganz herzlichen Dank dafür! Toll fanden wir auch den Anruf von unseren Kollegen aus Wörrstadt. Karin und Christian stellten uns nicht nur eine Palette Futter zur Verfügung, sondern packten uns das Auto noch mit Liegeschalen, Hundehäusern, Näpfen usw. voll. Christian meinte, dass es selbstverständlich sei, unseren spanischen Kollegen in dieser verzweifelten Situation zu helfen. Wir sehen das auch so und haben uns wahnsinnig über die wirklich großzügige Riesenspende aus Wörrstadt gefreut!

THWoerrstadt_IMAG1187

An den vielen Anrufen, Emails, Chats und Posts merken wir, wie sehr die Tierfreunde von den Bildern und Videos der spanischen Ostküste geschockt sind. Man kann kaum glauben, dass sich das Land in eine Seenplatte verwandelt hat. Täglich erreichen uns Fotos von Helfern, die die Katastrophe dokumentieren und immer wieder Tiere zeigen, die von Dächern oder aus Bäumen gerettet wurden. Trotz des täglichen Einsatzes privater Helfer und natürlich auch der Polizei und Feuerwehr sind viele Tiere gestorben. Das ganze Ausmaß dieser fürchterlichen Flut wird sich erst nach Ablaufen des Wassers zeigen.

Wir wollen so schnell wie möglich damit beginnen, die Hilfsgüter in die betroffenen Gebiete zu senden. Die Not ist groß und die Tiere können nicht warten, bis alles wieder aufgeräumt oder aufgebaut ist. Wir werden also schon in der nächsten Woche die ersten Hilfsgüter in das Lager der Protectora Villena bringen lassen. Zum Glück hat die Protectora nur 'nasse Füße' bekommen und so können wir von dort aus das Futter an die bedürftigen Tierheime verteilen.

Unser Suchaufruf nach einer Spedition scheint auf offene Ohren gestoßen zu sein! Heute abend hat sich eine nette Dame bei uns gemeldet, deren Bruder eine Spedition hat. Morgen wird sich dann abschließend klären, ob er unsere Spenden nach Villena fahren kann. Bitte mal ganz feste die Daumen drücken!

Natürlich nehmen wir auch weiterhin Sachspenden an. Es werden große Mengen an Futter benötigt, aber auch Kunststoff-Hundehäuser, Plastik-Liegeschalen, Halsbänder, Leinen, Desinfektionsmittel, Verbandsstoffe usw....

Da ich gestern mehrfach nach einem PayPal-Konto gefragt wurde - Klickt einfach im linken bereich dieser Seite auf den PayPal-Button 'Jetzt spenden!'. Und hier nochmal die Bankverbindung für normale Überweisungen:

Bank: Tierhilfe Phönix e.V.
IBAN: DE82550912000022275100
BIC: GENODE61AZY (Volksbank Alzey-Worms eG)

Natürlich stellen wir über die gespendeten Beträge auch gerne Spendenquittungen aus (bitte die Adresse nicht vergessen anzugeben!).

Über den Tierschutz-Shop gingen auch heute wieder Spenden ein. Wir bedanken uns ganz herzlich bei: Christine P., Silke E., Stefan K., Heike G., Ulrike R., Bernd K., Anette H., Sylvia F., Lieselotte E., Claudia R.-M. sowie bei drei weiteren anonymen Spendern. Bisher sind alleine über den Shop ca. 400 kg an Futter, Welpenmilch, Desinfektionsmittel, Liegeschalen usw. zusammengekommen. Das ist großartig und wir hoffen, dass in den nächsten Tagen noch etwas dazu kommt.

Der Tierschutz-Shop hat für schlimme Notfälle immer noch Hilfsgüter, hauptsächlich Futter, in der Hinterhand. Wir haben nach Bekanntwerden der Flutkatastrophe dort direkt um Hilfe gebeten und finden es unglaublich nett, dass man uns sofort Unterstützung zugesagt hat. Man wird uns Kunststoff-Hundehäuser und einige Paletten Futter zur Verfügung stellen. Wir können uns gar nicht genug dafür bedanken. Bitte spendet auch weiterhin über den Tierschutz-Shop, wir haben eine Wunschliste erstellt und hoffen, dass sich viele Tierfreunde an der Aktion beteiligen.

Natürlich ist es auch möglich, über ZooPlus Futter und Hilfsgüter zu spenden. Für einen kleinen Geldbetrag wird alles direkt nach Spanien transportiert. Allerdings denke ich, dass es im Augenblick nicht möglich sein wird, in den Überschwemmungsgebieten Post oder Pakete auszuliefern. Die Protectora Villena ist aber erreichbar und wer möchte, kann seine Spenden auch direkt dort hin liefern lassen. Hier die Postanschrift des Tierheims:

Sociedad Protectora de Animales y Plantas de Villena
PARAJE DE LA SOLANA, 84
Apartado de correos 373
03400 VILLENA (Alicante)

Bitte unterstützt uns auch weiterhin, wir garantieren, dass alle Spenden zu 100 % an die bedürftigen Tierheime und Tierschützer in Spanien weitergeleitet werden!

Danke für eure Hilfe!

 

17.09.2019

Wir haben auf unserer Facebookseite ein spanisches Video eingestellt, welches das ganze Ausmaß der Überflutungs-Katastrophe zeigt.

 

Für alle die, die noch immer gemeint haben, dass es nur heftig geregnet hat, dürfte das Video ein Schock sein. Wir brauchen ganz dringend Hilfe, um die Tiere und unsere Tierschutz-Kollegen in Spanien zu unterstützen. Es fehlt an allem, aber am wichtigsten ist im Augenblick Futter. Die Tiere, die überlebt haben, müssen ernährt werden und da alles von den Fluten weggerissen wurde, brauchen wir auch Körbchen, Decken, Kunststoff-Hundehütten, Einmalhandschuhe, Katzenstreu, Welpenmilch, Desinfektionsmittel usw...

Seit einigen Tagen werden Spenden bei uns abgegeben, wir möchten uns ganz herzlich dafür bedanken und hoffen, dass wir sie blitzschnell nach Spanien transportieren können. Leider hat unser Transporteur, der die Strecke nach Alicante regelmäßig gefahren ist, nun selbst mit massiven Ausfällen zu kämpfen, denn ihm sind in Spanien die Auflieger weggeschwommen und so ist an einen Transport unserer Spenden erstmal nicht zu denken. Wir suchen ganz dringend eine Spedition, die uns Futter- und Sachspenden kostengünstig nach Villena transportiert. Falls ihr jemanden kennt, der jemanden kennt - bitte meldet euch sofort bei uns!

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Stefan K., der heute Sachspenden bei uns abgegeben und gleich noch 100 € für Futter draufgelegt hat. Während Stefan noch bei mir stand, kam eine ganz nette Dame aus Altenbamberg vorbei, sie hatte ebenfalls Sachspenden im Auto und drückte mir nochmal 30 € für Futter in die Hand. In solchen Augenblicken bin ich wirklich gerührt. Ich kann mich wirklich immer nur ganz herzlich bei allen bedanken, die mithelfen, das Leid in Spanien für die Helfer und die Tiere erträglicher zu machen. Wir garantieren euch, dass jede Spende zu 100 % ankommen wird!

Ein ganz liebes Dankeschön geht ebenfalls an alle Spender, die unsere Futterpaletten über den Tierschutz-Shop auffüllen. Heute sind zwei anonyme Spenden eingegangen sowie Spenden von: Dirk B., Alina K., Simone H., Bernd und Gabi K., Christina W., Susanne K., Dagmar B., Ingrid K. und Elke K.

Da immer wieder Menschen nachfragen und Bilder aus der Region die Arbeit unserer Tierschutz-Kollegen wohl am besten belegen, veröffentlichen wir heute nochmal Fotos. Wir haben ganz bewusst auf Bilder mit toten oder schwer verletzten Tieren verzichtet. Alle Tiere, die hier zu sehen sind, wurden gerettet.

IMG-20190917-WA0020  IMG-20190917-WA0022

IMG-20190917-WA0034  IMG-20190917-WA0030

IMG-20190917-WA0017

IMG-20190917-WA0014  IMG-20190917-WA0023

IMG-20190917-WA0032

 

16.09.2019

In den letzten Tagen haben wir mehrere Kartons mit Spenden für Spanien gebracht bekommen, wir bedanken uns ganz herzlich dafür! Wir wissen, dass noch einiges auf dem Weg ist und bestimmt auch viele unserer Mitglieder zum Herbstfest noch Sachspenden mitbringen werden. Die Not ist wahnsinnig groß und weil auch noch so viel Trocken- und Dosenfutter für Katzen und Hunde, Katzenstreu, Desinfektionsmittel usw. fehlt, hoffen wir, dass viele Spender über den Tierschutz-Shop bestellen werden. Sobald 2 - 3 Paletten Hilfsgüter zusammengekommen sind, wird das Futter kostenfrei nach Spanien gebracht. Für uns ist das ein wirklich großer Vorteil, denn so müssen wir keine Frachtkosten an Speditionen bezahlen und können das Geld in den Wiederaufbau der Tierheime stecken.

Bisher haben zwar erst 4 Spender von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, aber es können ja durchaus noch mehr werden :). Wir bedanken uns jedenfalls schon einmal ganz herzlich bei Heike R., Karen W., Peter B. und Peggy Sch. für die Hilfe!

Da wir leider im Augenblick vor Ort nicht viel helfen können, versuchen wir, von hier aus Spenden zu besorgen. Ich schreibe Futterhersteller an und bitte um Hilfe, natürlich hänge ich auch den ganzen Tag am Telefon und spreche mit Futterläden und Abfüllern. Aber auch Kleinspenden ergeben irgendwann eine ganze Palette und so freuen wir uns über jeden Sack Futter, über jede Flasche Desinfektionsmittel, über jedes Handtuch und jede Packung Einmalhandschuhe. Bitte denkt nicht, dass eine Spende zu klein sein kann, auch wer nur für 5 € Futter gespendet hat, ist Teil eines großen Spendenrads. Dieses Rad dreht sich zwar noch langsam, aber es funktioniert, es nimmt Spenden bei uns auf und bringt sie dort hin, wo sie ganz dringend benötigt werden - also macht mit und helft die überlebenden Tiere zu versorgen! Wir sind alle Tierfreunde, wir werden doch nicht zulassen, dass die Tiere, die diesen Horror überlebt haben, jetzt verhungern oder an Infektionen sterben!

 

15.09.2019

Im Augenblick brennt es an allen Ecken, wir haben Termine, die schon seit Monaten vereinbart sind und gleichzeitig versuchen wir, in Spanien eine Nothilfe für die Flutopfer zu organisieren. Alles auf einmal geht irgendwie nicht - obwohl wir es versuchen! Heute hatten wir die Wuff-Messe in Bad-Kreuznach auf dem Plan. Ohne unsere fleißigen Helfer wäre die Veranstaltung nicht machbar gewesen und so bedanken wir uns ganz herzlich bei Gerd, Frauke, Heike und Beate, die das ganz alleine gestemmt haben. Obwohl es der erste Markt dieser Art im Kurhaus war und wir uns etwas mehr Werbung gewünscht hatten, lief es prächtig. Den ganzen Tag strömten Besucher durch die etwa 20 Stände und wir konnten unseren Verein vorstellen und die von unseren Mitgliedern hergestellten Dinge zugunsten der Tiere verkaufen. Wir freuen uns über den Erlös, den wir zu 100 % an unsere Tierschutz-Kollegen in Spanien weitergeben werden.

Wuff_IMAG1184

Die Zustände, die im Augenblick an der spanischen Ostküste herrschen sind unvorstellbar. Wir haben gestern und heute schon einige Videos bei Facebook eingestellt, um zu erklären, mit was man dort im Augenblick zu kämpfen hat. Natürlich versuchen wir zu helfen und haben Aufrufe gestartet, aber die Not ist so groß und die Schäden sind so massiv, dass es Jahre dauern wird, um alles wieder aufzubauen. Im Augenblick kann es deshalb nur darum gehen, die Versorgung der betroffenen Tiere sicherzustellen und Futter, Körbchen, Decken, Verbandsstoffe, Kunststoffhütten usw. nach Spanien zu bringen. Das gespendete Geld wird für die augenblickliche Situation verwendet, an einen Wiederaufbau der Gebäude können wir im Augenblick noch nicht denken. Trotzdem wird auch das etwas sein, worüber wir noch vor dem Winter nachdenken müssen. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen noch einige Spenden bekommen und den Transport der Hilfsgüter nach Spanien kostenfrei oder sehr günstig abwickeln können. Wir dachten, dass es eine gute Idee sein könnte, über den Tierschutz-Shop Futter zu verschicken, denn diese Spenden werden für uns kostenlos nach Spanien transportiert. Hier deshalb nochmal der Link für Futterspenden über den Tierschutz-Shop. Wir hoffen, dass vielleicht 2 oder 3 Paletten an Futter zusammenkommen werden.

Am nächsten Wochenende haben wir dann schon unser Herbstfest! Natürlich könnt ihr auch dort noch Sachspenden abgeben. Der Erlös des Hebstfestes wird ebenfalls nach Spanien gehen.

Schon jetzt bedanken wir uns bei den ersten Spendern, die Pakete geschickt und Geld überwiesen haben. Wir hoffen, dass die erste Palette mit Hilfsgütern schon in den nächsten Tagen nach Spanien gehen kann. Wie immer werden wir alles in die Protectora Villena schicken - sie hat wie durch ein Wunder nur 'nasse Füße' bekommen und keine Opfer zu beklagen. Zusammen arbeiten wir im Augenblick mit Hochdruck daran, den anderen, die kein Glück hatten, zu helfen. Die hilfsbedürftigen Vereine sollen sich über die Protectora versorgen können. Für die überlebenden Tiere brauchen wir zuerst einmal Futter, Decken und Liegeflächen. Bitte helft alle mit, das unsägliche Leid zu lindern! Niemand kann eine solche Katastrophe alleine bewältigen, jetzt wird wirklich jede helfende Hand gebraucht. Dass bald der Winter vor der Tür steht, daran darf ich noch gar nicht denken. Falls ihr Transportboxen, Liegeschalen aus Plastik, Decken (keine Federbetten), Hundehütten aus Kunststoff, Verbandsmaterial usw. bei uns abgeben möchtet, bitte kurz vorher anrufen: 0160-95576278

 

14.09.2019

Bestimmt habt ihr von den fürchterlichen Überschwemmungen an der Ostküste Spaniens gehört. Ungezählte Tiere haben dort ihr Leben verloren, die Tierheime sind zum Teil komplett überschwemmt, durch ein Tierheim fließt jetzt ein reißender Fluß... Die Tiere, die überlebt haben, brauchen dringend unsere Hilfe, das lebensnotwendige Futter ist in den Fluten verlorengegangen! Decken, Transportboxen, Verbandsmaterial, Kunststoffhütten usw. müssen, wie alles andere auch, noch vor dem Winter neu angeschafft werden.

Wir sind gerade dabei, eine große Hilfsaktion zu organisieren und brauchen dafür jede Hilfe, die wir bekommen können. Dass wir Geldspenden benötigen, ist klar. Die überlebenden Tiere müssen zum großen Teil tierärztlich versorgt werden, viele sind verletzt, haben Infektionen, Schnittwunden usw. Zudem müssen viele Dinge neu angeschafft werden, Zwingeranlagen ausgebessert, Außengehege neu angelegt und Gebäude müssen zum Teil aufgebaut oder repariert werden.

Wer mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann unser Tierschutz-Konto dafür nutzen und bekommt natürlich auch gerne eine Spendenquittung. Bitte gebt für eure Spanien-Hilfe das Kennwort 'Flut' an.

Bankverbindung:

Volksbank Alzey-Worms eG
IBAN: DE82550912000022275100
BIC: GENODE61AZY

Gerne nehmen wir auch eure Sachspenden an und verschicken sie, sobald die Straßen wieder befahrbar sind, an die bedürftigen Tierheime der Region. Ganz dringend gebraucht werden:

1. Dosen- und Trockenfutter für Hunde und Katzen
2. Decken
3. Hundehäuser aus Kunststoff
4. Desinfektionsmittel
5. Einmalhandschuhe
6. Leinen und Halsbänder
7. Inkontinenzunterlagen
8. Verbandsmaterial
9. Katzenstreu
10. OP-Besteck
11. Sterilisator/Autoklav
usw.

Sachspenden könnt ihr gerne bei uns abgeben (bitte kurz vorher anrufen) oder auch per Paket an uns senden.

Tierhilfe Phönix e.V.
Bahnhofstr. 39
55288 Armsheim
0160-95576278

DANKE für eure Hilfe!

 

13.09.2019

Ihr habt es bestimmt schon übers Fernsehen oder Internet mitbekommen. Ein Tornado und Sturzfluten sind über die Ostküste Spaniens hereingebrochen. Man kann es sich kaum vorstellen, aber zum Teil stehen Gebäude und Straßen metertief unter Wasser. Es sind unendlich viele Tiere ertrunken und weggespült worden, niemand konnte ihnen helfen. Die Tierheime in der Region sind zerstört, die Futtervorräte, die sie in den letzten 2 Wochen auch von uns bekommen haben, sind in den Fluten versunken. Wir alle sind am Boden zerstört, die Arbeit von Jahren wurde von den Wassermassen einfach weggerissen.

Wir haben heute den Tierschutz-Shop um eine Nothilfe gebeten, wir brauchen Futter, Verbandsstoffe, Decken, Körbchen, Hundehütten usw. Ich kann nur hoffen, dass wir dort Hilfe bekommen. Wir werden alles versuchen, um das schlimmste Leid zu lindern, aber für uns alleine ist das eine viel zu große Aufgabe. Trotzdem werden wir natürlich alles Menschenmögliche tun, um den betroffenen Tieren, Tierheimen und natürlich auch unseren am Boden zerstörten Kollegen zu helfen.

Auch wenn man es sich kaum vorstellen kann - in all den Fluten ist die Protectora Villena wie eine Insel, zwar mit nassen Füßen und einigen Schäden, aber ohne Verluste von Tierleben davongekommen. Die anderen hatten nicht so viel Glück. Deshalb versucht die Protectora nun, mit dem wenigen, was sie noch hat, den anderen zu helfen. Wir alle wissen nicht, wie es nun weitergehen soll. Wir werden versuchen, die Protectora als Anlaufstelle für Spenden anzugeben und hoffen, dass es eine Möglichkeit gibt, Hilfsgüter so schnell wie möglich dort anzuliefern. Im Augenblick gibt es keine befahrbaren Straßen mehr, auch die Bahnlinien sind betroffen. Damit ihr euch ein Bild der Katastrophe machen könnt, hat Maria uns einige Videos geschickt. Es ist absolut unvorstellbar...

Sturzflut in der Nähe von Villena

Überflutete Bahnstrecke

Evakuierung von Helfern aus einem Tierheim

 

12.09.2019

Ein ganz herzliches Dankeschön geht heute an unsere Pflegestellen, die sich ganz schnell für 'ihre' Pflegis entschieden haben. Feita wird zu Heike nach Alzey gehen, Patxi darf zu Cindy nach Mannheim und Sandra aus Nauheim wird Dabi aufnehmen. Ohne unsere Pflegestellen wäre es gar nicht möglich, Hunde nach Deutschland zu holen. Sie sind das wichtigste Bindeglied zwischen der Protectora Villena und den neuen Haltern. Die Pflegestellen sorgen dafür, dass die Hunde, die in Spanien keine Chance mehr gehabt hätten, hier an liebevolle Hundehalter vermittelt werden können. Wir haben oft Hunde, die im Tierheim trauern, sich aufgeben und einfach nicht mehr fressen wollen, es gibt auch Nasen, die gemobbt werden oder Narben auf dem Körper und der Seele davongetragen haben. Für all diese Hunde muss es liebevolle Familien geben, die ihnen helfen, ein normales und glückliches Leben zu führen.

Wir wissen ganz genau, dass unsere Pflegestellen eine wirklich verantwortungsvolle und auch manchmal herzzerreißende Arbeit leisten, dass sie sich kümmern, betreuen, streicheln, herzen und begleiten. Der Dank sind glückliche Hundeaugen, ein Ankuscheln, Schwanzwedeln und manchmal auch ein glückliches Wiedererkennen nach Jahren.

Jeder, der von uns einen Hund übernommen hat, weiß, dass ohne den Einsatz der Pflegestelle das Hundchen nie nach Deutschland gekommen wäre. Auch deshalb freuen wir uns alle so sehr auf unser Herbstfest, vielleicht haben wir die Möglichkeit 'unsere Ehemaligen' wiederzusehen...

Am 21. September ist es soweit, ab 11 Uhr begrüßen wir euch auf unserer Wiese in Armsheim. Das Wetter soll herrlich werden und für euer leibliches Wohl ist bestens gesorgt! Wir freuen uns auf euch und eure Vierbeiner!

Plakat_Herbstfest_650

 

11.09.2019

Nachdem wir nun tagelang Leckerchen gebacken haben, sind 15 kg der heißbegehrten Hunde-Belohnungen fertig geworden. Herrchen und Frauchen können jetzt zwischen den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen wählen. Es gibt zum Beispiel Thunfisch-, Karotte-, Cornflakes-, Leberwurst-, Käse-, Kokos- und Zahnputz-Kräcker. Für alle Leckerchen werden nur die besten Zutaten verwendet. Sie bestehen aus Dinkelmehl, Olivenöl, Polenta, Eiern, laktosefreier Milch usw. Natürlich haben wir auch an die Allergiker gedacht, für sie gibt es Buchweizen-Leckerchen mit Käse. Wer sich also wieder mit gesunden Leckereien für seinen Liebling eindecken möchte, der kann das am Sonntag in Bad Kreuznach im Parkhotel Kurhaus an unserem Stand auf der WUFF-Messe gerne tun.

Wuff-Messe

Natürlich haben sich auch unsere aktiven Mitglieder wieder etwas neues einfallen lassen. Diesesmal haben wir außer tollen Hundeliegeflächen, Körbchen, Leinen und Halsbändern, Hundeseifen, selbstgemachten Gelees und Marmeladen, gestrickten Socken, Hundegarderoben usw. auch tollen Schmuck für Frauchen dabei. Es gibt wunderschöne Anhänger und tolle Ketten zum Teil mit Papier-Perlen. Unsere Mitglieder waren wirklich fleißig!

Leckerli-Beutel_p1080615_800x600  Hundegarderobe_dsc00009

Halsketten_20190912_083856  Zergel_dsc00004-1

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns am Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr an unserem Stand besucht! Unser Angebot ist groß und bestimmt findet jeder etwas für seinen Vierbeiner und für sich selbst. Die Einnahmen gehen zu 100 % in den Tierschutz!

Tag_der_Vereine_IMAG0785

Wir möchten nochmal um Pflegestellen für unsere Hunde bitten. In drei Wochen könnten Feita, Dabi und Patxi ausreisen. Keiner hat bisher einen Pflegeplatz. Wenn sich niemand für die Nasen findet, dann kann ich auch den Transport nicht buchen. Ich bitte euch deshalb wirklich inständig, wenigstens einem der Hundchen eine Chance zu geben. Ohne eure Hilfe müssen sie in Spanien bleiben.

Feita_IMG_2734_mN

Dabi_IMG_3869_mN

Patxi_IMG_2742_mN

 

10.09.2019

Unsere süße Feita ist reisefertig! Wir versuchen jetzt einen Transport für sie zu bekommen und hoffen, dass sie dann ganz schnell bei uns ist.

Feita_IMG_2725_mN

In der letzten Woche war Fiesta in Villena. Man kann sich das in Deutschland nicht so richtig vorstellen, aber tatsächlich ist das der absolute Ausnahmezustand. Überall sind Straßenumzüge und es wird bis zum Umfallen gefeiert. Selbst die Protectora ist zu dieser Zeit geschlossen und läuft nur auf Notbetrieb. Trotzdem hat uns Maria ein Foto von einer ganz süßen kleinen Hundedame geschickt. Sie ist im Tierheim überfordert und soll so schnell wie möglich ausreisen. Saria ist ein Familienhund, sie leidet in der Zwingeranlage extrem und deshalb haben wir sie sofort zugesagt. Für die kleine Maus suchen wir ganz dringend eine liebevolle Pflegestelle!

Saria_IMG-20190908-WA0007_mN

 

09.09.2019

Nachdem ich bei Facebook über einen Katalog berichtet hatte, in dem man sogenannte Totschlagfallen erwerben konnte, haben sich einige Leser darüber aufgeregt, dass ich so etwas überhaupt veröffentlichen würde. Es könnten sich 'Trittbrettfahrer' solche Eisen aneignen und schlimmen Schaden damit anrichten. Tatsächlich dürfte ich dann allerdings auch nicht mehr von Pferde-Rippern warnen, wir dürften nicht mehr über das Auslegen von Rattengift-Ködern berichten und eigentlich auch nicht über die arme Sau, die von irgendwelchen Idioten mit Farbe besprüht und mit Parolen bekritzelt wurde.

Natürlich ist es immer möglich, dass jemand eine irre Idee hat und er sie dann auch noch umsetzt. Dafür können aber die Menschen, die Artikel schreiben, Bücher verfassen, Filme drehen oder einen Blog haben, absolut nichts. Jeder mit genügend krimineller Energie kann eine solche Falle illegal erwerben und nutzen, aber das dürfte wohl auch für Schusswaffen zutreffen. Trotzdem hat mich das Thema natürlich interessiert und deshalb habe ich mich beim Deutschen Jagdverband mal schlau gemacht, wie sich das mit sogenannten Totschlagfallen eigentlich verhält.

Totschlagfallen dürfen nicht in jedem Bundesland aufgestellt werden, aber auch wenn sie angewendet werden dürfen, so ist es von den Bestimmungen der einzelnen Bundesländer abhängig, ob alleine eine Jagdprüfung ausreichend ist oder noch eine zusätzliche Fallenprüfung abgelegt werden muss. Was allerdings grundsätzlich gilt ist, dass alle diese Totschlagfallen nur in einem sogenannten Fangbunker aufgestellt werden dürfen. Dieser kann aus Holz oder auch eine Grube mit massiver Abdeckung sein. Der Fangbunker kann dann nur durch eine Röhre von außen erreicht werden und diese Röhre muss so lang sein, dass kein Mensch sich beim Hineinfassen verletzen kann, ebenso muss sie an die Größe des zu fangenden Tieres angepasst sein. Zusätzlich ist um den Fangbunker eine Absperrung zu errichten. Im Übrigen dürfen Totschlagfallen nicht aufgestellt werden, wenn sich Tiere in der Nähe befinden, die unter Schutz stehen (z.B. Wildkatzen oder Baummarder usw.). Nichtsdestotrotz  sind solche Fallen für Tierfreunde der blanke Horror.

Ob bei euch solche Fallen erlaubt sind oder nicht, könnt ihr hier nachsehen:
'Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern' (PDF)

Bei meiner Recherche fand ich einen Artikel der Deutschen Jagdzeitung, den ich euch nicht vorenthalten will. Ich denke, es ist ganz interessant, wer zu den 'prominenten' Jägern zählt.

Gleichzeitig möchte ich euch 'Wissenswertes zur Fangjagd in Deutschland' (PDF) zur Verfügung stellen. Nur wer genau weiß, von was er redet, kann etwas beurteilen. Dass dieser Bericht wertfrei eingestellt wird, versteht sich von selbst. Dass sich jeder seine private Meinung bilden sollte, ebenfalls. Was wir darüber denken, dürfte hinlänglich bekannt sein.

 

08.09.2019

Am Sonntag, den 15. September sind wir von 11 - 19 Uhr mit dem Stand der Tierhilfe Phönix in Bad Kreuznach. Ihr findet uns auf der 'Wuff' im Parkhotel Kurhaus/Großer Kursaal.

'Wuff' ist die Messe für alle Tierliebhaber und wir bieten dort Selbstgemachtes an. Über euren Besuch freuen wir uns riesig und bestimmt findet ihr an unserem Stand etwas für eure Vierbeiner oder auch für euch selbst. Wir haben wunderschöne in Handarbeit hergestellte Liegeflächen, Körbchen, Halstücher, Seifen für Hunde, Leckerchen aber auch selbstgestrickte Socken für den Herbstspaziergang mit dem vierbeinigen Freund.

Seit heute sind Uwe und ich im Backfieber, das ganze Haus duftet nach Kokos-Wölkchen, Zahnputz-Kräckern, Cornflakes-Blumen usw... Angelo kann nicht fassen, dass nicht alles für ihn ist...

 

07.09.2019

Es ist manchmal wirklich erstaunlich, wie schnell die Temperaturen absinken. Gestern habe ich noch geschwitzt und heute abend hatten wir den Kachelofen an. Bert ist immer die erste, die friert, sie bellt dann ohne Unterlass, steht mit zwei Füßen auf der Kudde - in ihrem kuscheligen Bettzeug wohlgemerkt - und will sich nicht hinzulegen. Dann ist es Zeit für ihr Mäntelchen und den Kachelofen. Tatsächlich hatte ich mir aber auch eine Wolldecke geholt und auch wenn Uwe das nicht nachvollziehen konnte, so fand ich es gemütlicher. Ob der Sommer schon ganz vorbei ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall bewegen wir uns in Richtung Herbst. Bis Weihnachten sind es nur noch etwas mehr als 100 Tage!

Maria habe ich heute gesagt, dass sie in der nächsten Woche mit der Lieferung der von euch allen gespendeten Hundehütten rechnen kann. Sie hat sich so sehr darüber gefreut! Sie erklärte, dass sie im Augenblick dringend Hütten bräuchten. Die Hunde knabbern im Laufe der Zeit die Ecken ab und 'vergrößern' die Eingänge. Die Lebensdauer einer Kunststoffhütte ist auch nicht höher als die der Holzhütten, die wir früher hatten. Irgendwann, und das ist meistens nach maximal 2 Jahren, ist nicht mehr viel von der Behausung übrig. Die 12 neuen Hütten kommen also genau rechtzeitig, sie werden in der kommenden Woche angeliefert und helfen den Hunden über den Winter. Sollten weitere Hütten gebraucht werden, haben wir eine Adresse, bei der wir sie recht günstig beziehen können. Dann werden wir nochmal nachbestellen.

Wir würden so gerne noch einige Hunde aus der Protectora übernehmen. Maria schickt mir immer wieder Bilder von ganz tollen Nasen. Leider muss ich fast immer absagen, weil uns schlicht und einfach Pflegestellen fehlen. Ich habe schon überlegt, ob ich die Bilder aus der Protectora nicht einfach veröffentlichen sollte, vielleicht trauen sich die Leute dann eher. Ich weiß, dass es manche Vereine anders handhaben, aber bei uns bekommt man nicht irgendeinen Hund, sondern weiß ganz genau, welches Tier wann ankommen wird. Die Hundchen werden den Pflegestellen schon vorher vorgestellt und niemand, der einen Chihuahua erwartet hat, bekommt eine Dogge. Außerdem muss man als Pflegestelle den Hund nicht bezahlen oder gar selbst vermitteln. In den letzten Jahren habe ich diesbezüglich schon einiges gehört... Bei uns sollen sich die Pflegestellen einfach nur um das Hundchen kümmern und ihm einen guten Start ins neue Leben geben. Kosten fallen keine an und Tierarzt- oder Futterkosten werden grundsätzlich vom Verein übernommen. Körbchen, Leine, Brustgeschirr usw. gibt es ebenfalls von uns und die Vermittlung übernehmen wir natürlich auch. Es wäre großartig, wenn sich vielleicht doch noch 2 - 3 Pflegestellen melden würden. Wir sind ein nettes Team und stehen immer mit Rat und Tat zur Seite! Natürlich können sich interressierte Tierfreunde auch vorab mit unseren Pflegestellen unterhalten und sich so ein Bild machen.

Die Grundvoraussetzungen für eine Pflegestelle sind: Tierliebe, Hundeerfahrung, Platz, Zeit und von der Entfernung sollten sich die Pflegestellen im Umkreis von ca. 40 km um Alzey herum befinden. Erste Infos findet ihr hier oder ruft uns einfach an!

 

06.09.2019

Vom Tierschutz-Shop haben wir heute die Nachricht bekommen, dass in der nächsten Woche eine weitere Lieferung an die Protectora Villena gehen wird. Diesesmal sind es die von euch während der Aktion 'tödliches Sommerloch' gespendeten Hundehäuser. Zwölf Stück sind zusammengekommen, das ist wirklich großartig und wir sind sicher, dass die Hunde in den nun kommenden kalten und nassen Monaten mehr als dankbar dafür sein werden.

Auch wir haben seit Wochen schon wieder für die Wintermonate gesammelt und werden wohl noch vor unserem Herbstfest wieder eine Palette mit Decken, Mäntelchen und warmen Unterlagen nach Villena schicken. Wer noch etwas mitschicken will, der muss es bis spätestens 10.09.19 bei uns abgeliefert haben!

Uwe und ich haben heute die restlichen Getränke für unser Herbstfest besorgt, wir haben die ersten Wettervorhersagen gehört und wenn es wirklich so kommt, wie vorhergesagt wurde, dann haben wir herrliche 25 °C und Sonnenschein. Wir hoffen, dass ihr alle ein dickes Kreuz in den Kalender gemacht habt und am 21. September zu uns kommt. Für Essen und Trinken ist gesorgt, bringt einfach eure Vierbeiner und gute Laune mit, dann wird unser Herbstfest so toll wie in den letzten Jahren!

Plakat_Herbstfest_650

 

05.09.2019

Es gibt gute und schlechte Tage, heute habe ich einen wirklich miesen erwischt. Ich werde mich einrollen und erst wieder rauskriechen, wenn es mir besser geht!

 

04.09.2019

Heute wurde im Bundeskabinett ein Paket mit umstrittenen Gesetzentwürfen für Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft beschlossen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) stellte ein Insektenschutz-Programm vor, auch soll es ab 2024 ein Glyphosat-Verbot geben. Die CDU-Agrarministerin Julia Klöckner stellte das Tierwohllabelgesetz für die Schweinehaltung vor. Die Kriterien sollen noch festgelegt werden, gleichwohl stimmte man jetzt schon zu.

Nun fragt man sich mit Recht, wo denn die so großspurig angekündigten Verbesserungen sind. Für Glyphosat endet die EU-Wirkstoffzulassung sowieso am 31.12.2023 und eine Verlängerung wird es mit Sicherheit nicht geben. Als wirklicher Vorreiter und einziges europäisches Land hat Österreich im Juli 2019 ein Glyphosat-Vebot beschlossen. Ob das dem EU-Recht (EU-Pflanzenschutzverordnung) entspricht, muss noch geprüft werden. Auf jeden Fall steht Österreich bis jetzt leider ganz alleine da. Bei uns geht alles seinen bürokratischen Weg und ob wir in vier Jahren noch Insekten haben oder nicht, scheint niemanden so wirklich zu interessieren. Aus allen Ecken hört man Hilferufe und Schreckensmeldungen, wieso werden die Warnungen der Tier- und Naturschutzverbände überhört? Hat unsere Natur keine Lobby? Den Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hört man allerdings überall, er befüchtet schmerzhafte Einschnitte in das Einkommen der Bauern.

"Wir wissen, dass es Veränderungen hin zu mehr Tierwohl und Insektenschutz geben muss, aber dieses Paket ist für die Landwirte toxisch", sagte Rukwied. Ihm passte das Glyphosat-Verbot überhaupt nicht und mit dem albernen Tierwohl-Label konnte er sich wohl gerade so noch anfreunden.

Tatsächlich scheint kaum einer zu bemerken, dass es um zwei ganz verschiedene Ansätze geht. Der eine ist, unsere Natur und Lebensgrundlage für uns und kommende Generationen zu schützen, der andere ist, Geld zu verdienen. Es kann doch nicht sein, dass Tiere ausgerottet, gequält und misshandelt werden MÜSSEN, nur um das Einkommen der Bauern zu sichern. Mittlerweile sollte es doch wirklich überall angekommen sein, dass der Verbraucher das massenhafte Tierleid nicht mehr duldet. Leider scheint die Politik keine Lösungsvorschläge geben zu wollen, man versucht uns mit lächerlichen Tierwohl-Labels an der Nase herumzuführen.

Das Verbot von Glyphosat zum 31.12.2023 wird uns als großer Erfolg verkauft, obwohl die EU-Zulassung sowieso am gleichen Tag endet. Ab 2020 soll der Einsatz glyphosathaltiger und wirkungsgleicher Pflanzenschutzmittel allerdings schon deutlich eingeschränkt werden. Es soll ein Verbot der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden mit besonderer Relevanz für Insekten in ökologisch besonders schutzbedürftigen Gebiete geben. Genannt werden unter anderem Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Gebiete, Naturschutzgebiete und Nationalparks sowie Vogelschutzgebiete mit Bedeutung für den Insektenschutz, die von den Ländern bestimmt werden sollen. Das Umweltministerium möchte den Schutz auf einen GROSSTEIL der Biotope "Artenreiches Grünland" und "Streuobstwiesen" erweitern. Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln soll ein Mindestabstand zu Gewässern auf 10 m festgelegt werden, reduziert auf 5 m, wo die Abstandsfläche dauerhaft begrünt ist. Mir ist leider nicht klar geworden wieso sich der Schutz nicht auf ALLE Biotope bezieht und wieso man glaubt, dass 5 oder 10 m Spritzabstand zu Gewässern einen Schutz für das Wasser und die dort und im Umkreis befindlichen Tiere darstellt. Ganz offensichtlich haben weder Gesundheitsminister noch Umwelt- oder Agrarminister eine Vorstellung davon wie man sich die Anwendung von Gift, Herbiziden, Pestiziden in der Landwirtschaft vorzustellen hat. 5 oder 10 Meter Abstand sind ein schlechter Witz! Alleine der Wind trägt das Gift schon weiter, von Regen ganz zu schweigen. Außerdem nutzt es nichts, kleine Biotope für Insekten zu schaffen, wenn doch jedes Kleinkind weiß, dass viele Insekten flugfähig sind!

Um die Glyphosatmenge zu reduzieren, ist ein Verbot für Haus- und Kleingärten, öffentliche Flächen und Parks geplant. Bisher durfte allerdings Glyphosat auf Nichtkulturland sowieso nur mit ausdrücklicher Genehmigung der zuständigen Landesbehörde eingesetzt werden. Auf befestigten Flächen, wie z. B. Gehwegen, war es noch nie erlaubt.

Die Kommunen nutzen zum Großteil schon jetzt kein Glyphosat mehr. Man stelle sich den Aufschrei der Bevölkerung vor, wenn publik würde, dass in öffentlichen Parks und Gärten, Sport- und Freizeitplätze, Schulgeländen und Kinderspielplätzen glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel verwendet würden. Hier hinkt die Politik wieder einmal der Realität hinterher (so wie beim von Frau Glöckner geplanten Tierwohl-Label, dass die Industrie schon längst als eigene Kennzeichnung eingeführt hat).

Im März 2015 stufte die internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen" ein. Der Wirkstoff steht damit in der zweithöchsten Gefahrenstufe (2A). Ende August 2015 erschien auch die 92 Seiten umfassende Monographie der IARC zur krebserregenden und Erbgut schädigenden Wirkung von Glyphosat.

Es war zu erwarten, dass die Herstellerfirmen und das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung das ganz anders sahen. Es gäbe Forschungsergebnisse, die die Ungefährlichkeit belegen würden. Aber wie unabhängig kann eine Forschung sein, die von einem Gift-Konzern in Auftrag gegeben und bezahlt oder durch dessen Drittmittel kofinanziert wird?

Ich hoffe, dass niemand sich davon blenden lässt, dass das Mittel ja "streng kontrolliert" und zugelassen ist. Atrazin, DDT, Contergan, Agent Orange und viele andere Stoffe waren das auch. Sie wurden erst nach bekanntwerden ihrer fatalen Wirkungen auf den Menschen und seine Umwelt aus dem Verkehr gezogen.

Tatsächlich bin ich über die heute veröffentlichen Gesetzesentwürfe enttäuscht. Für mich sind Klöckner-Sprüche wie "Was der Biene schadet, muss vom Markt!" die reine Augenwischerei gewesen. Frau Klöckner hat in der Zwischenzeit 18 weitere Ackergifte zugelassen, darunter auch gefährliche Bienenkiller. Beim Thema Glyphosat hält man sich bedeckt, immerhin ist der Hersteller eine große deutsche Firma. Man wartet einfach ab, bis die Zulassung ausgelaufen ist und verkauft das dann als Erfolg.

Das Tierwohl-Label halte ich für eine absolute Frechheit, ein DIN-A4-Blatt mehr Platz für Schweine und ein Fenster im Stall bringen keine Verbesserung für die arme gequälte Kreatur. Ich frage mich tatsächlich, wie manche Politiker derart weltfremd und empathielos sein können. Wenn es um ihre Diätenerhöhung geht, funktionieren sie eindeutig besser!

 

03.09.2019

Viele Tierfreunde haben sich entschieden, vegetarisch oder sogar vegan zu leben. Auch wir haben alle möglichen Fleischersatzprodukte ausprobiert. Vieles war gar nicht lecker und landete nicht wieder in unserem Einkaufskorb. Nun wird seit einigen Wochen von Aldi und Lidl ein veganes Burger-Patty angeboten, das tatsächlich sehr lecker und nach der Meinung unserer 'Testesser' gar nicht von Fleisch zu unterscheiden ist. Gestern habe ich dann das jetzt bei Lidl neu angebotene vegane 'Hackfleisch' probiert. Die Verarbeitung ist anders, man muss wirklich aufpassen, dass es nicht anbrennt und ich habe deshalb etwas mehr Olivenöl verwendet, als man es bei richtigem Fleisch benötigt. Auf den ersten Blick empfand ich das vegane Hack als zu rot, es war fast schon bordeaux (die Färbung stammt aus der roten Beete). Letztendlich ist die Farbe aber erstmal egal. Ich habe das Hack zu einer Bolognese-Soße verarbeitet und dann wieder zwei 'Fleischesser' testen lassen. Das vegane Hack hat den Test mit Bravour bestanden und wird ab sofort unseren Speiseplan bereichern.

Der 'Beyond Meat Burger' ist im Gegensatz zu vielen anderen veganen Patties nicht nur fleischlos, sondern auch sojafrei. Stattdessen wird er aus Erbsenprotein, Raps- und Kokosöl sowie Roter Beete hergestellt. Das Erbsenprotein sorgt für die Textur, die Rote Beete gibt den Patties die Färbung. Die jetzt bei Lidl und Aldi angebotenen Burger-Patties haben allerdings Soja als Inhaltsstoff. Der "Next Level Burger" von Lidl besteht hauptsächlich aus Champignons. Dazu kommen Erbsen-, Soja- und Weizeneiweiß, Rapsöl sowie Sojaeiweiß und -mehl. Der "The Wonder Burgers" von Aldi besteht überwiegend aus Sojaproteinkonzentrat, Sojaprotein, Kokosöl und Maisstärke.

Der "Next Level Burger" hat einen höheren Fett- und Eiweißanteil und kommt damit auf ca. 260 Kalorien. Bezüglich der Nährwerte hat Aldi die Nase vorn. Der Patty hat ca. 202 Kalorien.

Ganz offensichtlich bewegt sich auf dem Markt etwas. Die Firmen haben gemerkt, dass man mit den Fleischersatzprodukten viel Geld verdienen kann. Die Gewinnspannen sind größer als beim Fleisch und die Produktion ist bei weitem nicht so aufwändig. Leider sind die Inhaltsstoffe der Fleischersatzstoffe manchmal sehr sojalastig, das wirft natürlich wieder andere Probleme auf. Zudem werden viele Bestandteile, teils auch die ganze vegetarische und vegane Ware aus Amerika eingeführt. Auch das erscheint mir nicht besonders sinnvoll. Wahrscheinlich werden sich auch in Deutschland bald Firmen finden, die ihre Produktion anpassen oder umstellen. Die Rügenwalder Mühle gibt sich jedenfalls schon jetzt vegetarisch, dort hat man sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten fünf Jahre mindestens 30 Prozent des Umsatzes mit vegetarischen Produkten zu erzielen. Das bedeutet allerdings, dass 70 Prozent des Umsatzes weiterhin durch herkömmliche Wurst gemacht werden. Leider stammt das Fleich derzeit komplett aus konventioneller Haltung, in der Tiere unter nicht artgerechten Bedingungen leiden. Das ist meiner Meinung nach mit der neuen vegetarischen Marktanpassung nicht zu vereinbaren! Ebenfalls habe ich Probleme mit der Qualität der fleischlosen Produkte. Sie basieren nicht auf Zutaten wie Soja und Weizeneiweiß, sondern auf tierischem Eiweiß. Ich denke, dass jemand, der aus ethischen Gründen von Fleisch auf vegetarische Produkte umsteigen möchte, garantiert keine Variante wählt, die zu 70 % aus Hühnerei besteht.

Bei den beiden von Lidl und Aldi angebotenen Burger-Patties ist der Preis mit ca. 2,99 € (2 Patties) extrem günstig, allerdings könnte die Zusammensetzung für viele Kunden ein Problem sein. Vegane Ersatznahrungsmittel setzen immer weniger auf Soja. Bei Sojaprodukten gibt es massive ökologische Bedenken und dazu vertragen viele Menschen Soja schlichtweg nicht. Beim "Next Level Burger" von Lidl ist zusätzlich noch Weizeneiweiß enthalten, was den Kreis der Kunden noch weiter einschränkt.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es in den nächsten Jahren große Fortschritte in der Produktion der vegetarischen und veganen Nahrungsmittel geben wird. Vielleicht können es kommende Generationen gar nicht mehr fassen, dass Menschen irgendwann Tiere geschlachtet und gegessen haben...

 

02.09.2019

Wir möchten uns bedanken, dass sich gestern tatsächlich drei Helfer gemeldet haben. Bei zwei warten wir noch auf Rückantwort. Es wäre toll, wenn sich noch mehr fleißige Bienchen melden würden. Wir haben viel Arbeit vor uns und jede helfende Hand bringt uns wirklich weiter. Hier sind die Daten der geplanten Märkte, den Zeitplan können wir gerne mit jedem Helfer einzeln besprechen.

15.09., Tiermesse 'Wuff' Bad Kreuznach, 11 - 18 Uhr, Aufbau ab 8 Uhr

21.09., Herbstfest Tierhilfe Phönix, 11 - 18 Uhr, Aufbau ab 7:30 Uhr (und Freitag ab 16 Uhr)

29.09., Herbstmarkt Gau-Odernheim, 11 - 18 Uhr, Aufbau ab 8 Uhr

20.10., Herbstmarkt Siefersheim, 11 - 18 Uhr, Aufbau ab 8 Uhr

Aus Spanien haben wir heute Bilder von der Protectora bekommen. Das vor einer Woche angelieferte Futter wurde wirklich ganz dringend gebraucht und scheint den Hunden und Katzen gut zu schmecken! :) Alle sind unglaublich glücklich und unsere Tierschutz-Kollegen möchten sich immer wieder ganz herzlich bei allen Spendern bedanken!

Protectora_Villena_IMG_7833

Protectora_Villena_16h45m27s247

Protectora_Villena_16h44m46s988

Wir haben uns entschieden, Dabi, einen ca. 5 Jahre alten kleinen Spitz nach Deutschland zu holen. Der Bub ist sehr lieb und freundlich, hat aber in Spanien trotzdem keine Chance. Ich hoffe, dass er nicht völlig verfilzt zu uns kommen wird. Auf jeden Fall braucht er ein Zuhause, dass auf seine 'Mähne' achtet und ihn regelmäßig bürstet. Für Dabi suchen wir ganz dringend eine Pflegestelle! Er ist absolut verträglich mit anderen Hunden und wirklich ein ganz toller Bub. Es wäre schön, wenn er ganz schnell ein liebevolles Zuhause finden könnte.

Dabi_IMG_3869_mN

Seit dem Wochende stehen die Schussapparate wieder in den Weinbergen. Ich hoffe, dass unsere Hunde sich schnell daran gewöhnen. An Spaziergänge ist, sobald die Knallerei losgeht, jedenfalls nicht zu denken. Vor einigen Jahren fragte uns mal ein Mann aus Thüringen, ob wir einen Truppenübungsplatz in der Nähe hätten... auch wenn der Wein wirklich lecker ist, die Knallerei ist schrecklich!

 

01.09.2019

Wir suchen noch immer helfende Hände für unsere Märkte, unser Herbstfest und natürlich auch Pflegestellen für unsere Hunde, die noch in Spanien auf ihre Chance warten. Dass sich bisher keine Helfer gefunden haben, hatte ich den Sommerferien zugeschrieben. Mittlerweile sind die allerdings vorbei und es tut sich noch immer nichts. Leider sind von unseren sowieso schon wenigen Helfern drei erkrankt und fallen komplett aus. Für unsere Märkte ist das fatal, denn so, wie es im Augenblick aussieht, werden wir sie absagen müssen. Über die Märkte erwirtschaften wir das Geld, das der Verein z. B. für Futterlieferungen nach Spanien, Transportkosten und die Tierarztrechnungen benötigt. Es wäre fatal, wenn wir an dieser Stelle einsparen müssten und damit unsere Hilfslieferungen ausfallen würden. Ich glaube, dass wir das Schicksal vieler Vereine teilen - es fehlt der Nachwuchs.

Wenn wir erklären, dass wir alle gemeinnützig und ehrenamtlich arbeiten, das heißt, kein Geld bekommen, dann sehen wir oft in völlig erstaunte Gesichter. Ohne Bezahlung an einem Herzensprojekt mitzuarbeiten war früher ganz normal, heute scheint der Verein ein Auslaufmodell zu sein. Ich finde das schade und hoffe, dass letztendlich nicht nur die großen Vereine übrigbleiben werden, leider sieht es allerdings ganz danach aus. Alles muss easy und am besten vom Sofa aus machbar sein. Damit können wir nicht dienen. Wir sind ein kleiner Verein, der regional und auch in Spanien hilft, wir machen die Arbeit, für die sich kein großer Verein interessiert. Wer möchte, dass er auch weiterhin einen Ansprechpartner in seiner Nähe hat, der hilft, wenn ein Vogel aus dem Nest gefallen, oder ein Hund entlaufen ist, ein kleines Kätzchen Hilfe braucht oder ein Insektenhotel gebaut werden soll usw., der muss die kleinen Vereine unterstützen und mithelfen, dass sie überleben. Wenn es keine Katzen- und Hundehilfe, Igelstation, Auffangstation für Wildvögel usw. mehr gibt, dann ist eine Struktur zerstört, für die es keinen Ersatz mehr geben wird.

Wir brauchen dringend noch Helfer für unsere Märkte! 3 - 4 Stunden ehrenamtlicher Einsatz wären toll. Wir sind als Ansprechpartner immer dabei und helfen, wo wir können. Für unser Herbstfest am 21. September brauchen wir noch Helfer am Kuchenstand und bei den Getränken. Auch beim Auf- und Abbau wären 2 weitere Helfer großartig!

 

 

Hier geht’s zum Tagebuch-Archiv!

 

 

 

 

 

Beim Einkauf über den folgenden Link erhalten wir eine kleine Provision:

zooplus.de
wolfsblut_2016_02_banner_120x600
Plakat_180

 

Banner_2_1160x180_150dpi_02
DSC00379_180x180

aktualisiert am 21.09.2019

 

Tierhilfe Phönix e.V. auf Facebook!
Tierhilfe Phönix e.V. auf YouTube!
logo_Shop_rot_180x180

 

 

y9e2KZ7228jGPO0FrGjVSrKCbrEOskVFCjbhrwzEILql3QDcMpSIEO8gulIsDNP5